Startseite

Ein herzliches Willkommen auf der Seite des Pflege- und Adoptivfamilien Unabhängiger Landesverbandes -PAUL Niedersachsen e.V.!

Wenn Sie Pflege- oder Adoptiveltern sind oder überlegen, ein Pflegekind aufzunehmen oder ein Kind zu adoptieren, finden Sie bei uns kompetente Ansprechpartner, die über langjährige Erfahrungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sowie der rein praktischen Aufgabe als Pflege- und Adoptivelternschaft verfügen. Wir sind Pflege- und  Adoptiveltern und verstehen ihre Freude an den Ihnen anvertrauten Kindern und können zugleich auch ihre Sorgen, Fragen und Wünsche nachvollziehen.

Wir stellen das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt unserer Bemühungen und möchten für die Bedürfnisse der Kinder sensibilisieren und Eltern in ihrer Erziehungs- und Betreuungsaufgabe hilfreich unterstützen.

Paul Niedersachsen unterstützt ausdrücklich die Forderungen und Stellungnahmen der Holzmindener Kinderschutzkonferenz vom September 2005.

Der Landesverband bietet für seine Mitglieder ganz praktische Hilfe in Form von Beistandstätigkeit in Gesprächen mit Ämtern und Behörden gemäß § 13 (4) SGB X an, veranstaltet Fachtage zu verschiedenen interessanten Themen mit Dozenten und Fachkräften, fördert die Vernetzung von Pflegeeltern und trägt so dazu bei, dass Pflege- und Adoptiveltern in einer starken Gemeinschaft Halt und Rückendeckung erfahren.

Und nun wünschen wir Ihnen ein anregendes Lesen auf unserer Seite.

Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen, um unserem Landesverband beizutreten oder eventuell auftretende Fragen zu erörtern.

Sie erreichen uns Montags-Freitags von 9.00-12.00 Uhr über die telefonische Erreichbarkeit unter 05145-28338 und im dringenden Einzelfall melden wir uns auch außerhalb dieser Kernzeiten bei Ihnen zurück, wenn Sie eine Nachricht auf dem AB hinterlassen. Selbstverständlich können Sie uns auch eine E-Mail senden.

Wir melden uns bei Ihnen.


Weihnachtsgrüsse des Vorstandes

Liebe Mitglieder, liebe Unterstützer, liebe Freunde von Paul Niedersachsen e. V.

Bald geht das Jahr 2018 zu Ende. In unseren Familien ist die Vorfreude und auch manchmal Ungeduld auf das Weihnachtsfest zu spüren. Eure Kinder sind bestimmt schon aufgeregt und warten auf den Weihnachtsmann und das Christkind.

„Wie mag der Weihnachtsbaum in diesem Jahr aussehen? Bringt der Weihnachtsmann mir die neue Puppe? Bringt er überhaupt etwas für mich? Schicken mir meine Herkunftseltern einen Brief oder haben sie mich vergessen?“ (weiterlesen)


Treffen mit dem Geschäftsführer des Deutschen Kinderverein e.V.

Heute am 01.12.2018 hat sich der Vorstand und seine Gäste, mit dem Geschäftsführer der Deutschen Kinderverein e.V. Herr Rainer Rettinger zum Kennenlernen und Austauschen von Erfahrungen rund um das Thema Kinderschutz in Deutschland, „was können wir ALLE tun„, getroffen. Herr Rettinger hat uns verdeutlicht wie wir als Paul-Niedersachsen e.V. unsere Unabhängigkeit zu einem Aushängeschild des Verbandes machen können und sie als Chancce nutzen können.Wir sehen genauso wie Herr Rettinger die dringende Notwendigkeit sich für die Rechte von Kindern stark zu machen und werden unser Profil dahingehend schärfen.

Wir danken Herrn Rettinger für die Aufmerksamkeit, seine Offenheit und die wertvolle Zeit, die er dem Vorstand heute schenkte.


Großzügige Spende an den Paul-Niedersachsen e.V.

Frau Nicole Fiebig hat dem Paul-Niedersachsen e.V. eine mehr als großzügige Spende über 1.500€ überreicht. Nicole Fiebig hat ihre Biografie “ Vom Pflegekind zur Pflegemutter“ veröffentlicht.

Den Scheck nahmen die 1. Vorsitzende Silke Hagen-Bleuel und der Schatzmeister Jörg Picker entgegen und bedankten sich bei Frau Nicole Fiebig für diese großzügige Spende.

Sie sagt selbst, das sie nicht mit dieser großen Zustimmung durch die Pflegeeltern gerechnet hat. Umso erfreuter ist Nicole Fiebig darüber, dass ihre Biografie anklang findet. Als grosses Dankeschön an alle Pflegeeltern, die ihre Biografie bereits gekauft haben, gehen deshalb die bisherigen Einnahmen über 1.500€ an den Paul-Niedersachsen e.V., der als unabhängiger Landesverband die Pflegeeltern berät, ihnen Hilfe zur Selbsthilfe gibt und durch Fort- und Weiterbildungen Pflegeeltern aufklärt.