Startseite

Ein herzliches Willkommen auf der Seite des Pflege- und Adoptivfamilien Unabhängiger Landesverbandes -PAUL Niedersachsen e.V.!

Wenn Sie Pflege- oder Adoptiveltern sind oder überlegen, ein Pflegekind aufzunehmen oder ein Kind zu adoptieren, finden Sie bei uns kompetente Ansprechpartner, die über langjährige Erfahrungen im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe sowie der rein praktischen Aufgabe als Pflege- und Adoptivelternschaft verfügen. Wir sind Pflege- und  Adoptiveltern und verstehen ihre Freude an den Ihnen anvertrauten Kindern und können zugleich auch ihre Sorgen, Fragen und Wünsche nachvollziehen.

Wir stellen das Wohl des Kindes in den Mittelpunkt unserer Bemühungen und möchten für die Bedürfnisse der Kinder sensibilisieren und Eltern in ihrer Erziehungs- und Betreuungsaufgabe hilfreich unterstützen.

Paul Niedersachsen unterstützt ausdrücklich die Forderungen und Stellungnahmen der Holzmindener Kinderschutzkonferenz vom September 2005.

Der Landesverband bietet für seine Mitglieder ganz praktische Hilfe in Form von Beistandstätigkeit in Gesprächen mit Ämtern und Behörden gemäß § 13 (4) SGB X an, veranstaltet Fachtage zu verschiedenen interessanten Themen mit Dozenten und Fachkräften, fördert die Vernetzung von Pflegeeltern und trägt so dazu bei, dass Pflege- und Adoptiveltern in einer starken Gemeinschaft Halt und Rückendeckung erfahren.

Und nun wünschen wir Ihnen ein anregendes Lesen auf unserer Seite.

Wir freuen uns, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen, um unserem Landesverband beizutreten oder eventuell auftretende Fragen zu erörtern.

Sie erreichen uns Montags-Freitags von 9.00-12.00 Uhr über die telefonische Erreichbarkeit unter 05145-28338 und im dringenden Einzelfall melden wir uns auch außerhalb dieser Kernzeiten bei Ihnen zurück, wenn Sie eine Nachricht auf dem AB hinterlassen. Selbstverständlich können Sie uns auch eine E-Mail senden.

Wir melden uns bei Ihnen.


Danke für die Beratung und Unterstützung

Dieses Schreiben erreichte den Vorstand vor kurzem und wir dürfen es in anonymisierter Form veröffentlichen, was uns umso mehr freut. Intensive Beistandsarbeit ist ein Bestandteil unseres Engagements zur Unterstützung unserer Mitglieder und wird sehr gut angenommen. Wir arbeiten daran, diese Form der Unterstützung auszuweiten und ein Netzwerk aufzubauen, das hilfreich ist, wenn Pflegeeltern Beratung und Unterstützung brauchen.

An den
Pflege- und Adoptivfamilien unabhängiger Landesverband
-Paul Niedersachsen e.V.
Dorfstr. 39
29331 Lachendorf                                                                             im Mai 2019

Betreff: Dank für die Beratung und Unterstützung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihnen und Ihrem Verein möchten wir unseren herzlichen Dank aussprechen.

Unser Pflegekind ……….  ist, wie mittlerweile familiengerichtlich festgestellt wurde, vor einigen Wochen rechtswidrig  aus unserer Familie genommen worden.
In dieser für unsere Familie außerordentlich belastenden Situation hat uns Frau Silke Hagen- Bleuel als ehrenamtlicher Beistand aufbauend und mutmachend begleitet.
Sie hat uns in unzähligen Telefonaten viel Zeit zur Verfügung gestellt, hat unser Gefühlschaos ausgehalten und uns geholfen, klare Gedanken zu fassen.
Sie war selbstverständlich bereit, uns bei der Suche nach einem im Pflegekindschaftsrecht besonders kompetenten Anwalt zu helfen und unsere Gedanken zu ordnen, um die Antragstellung auf Verbleib bei Gericht zu ermöglichen.
Außerdem hat sie die Fahrt zu uns auf sich genommen, um uns zum Gespräch mit dem Verfahrensbeistand zu begleiten. Zuvor hat Sie uns Literatur an die Hand gegeben, damit wir uns sehr gut mit dem uns fremden rechtlichen Sachverhalt vertraut machen konnten. 
Ohne die kompetente und zugleich äußerst menschliche Begleitung von Frau Hagen-Bleuel wären wir heute nicht da, wo wir sind.
Unser Pflegekind durfte nach gerichtlichem Beschluss nach 3 Wochen Abwesenheit wieder in unsere Familie zurückkehren und die Freude darüber ist groß.
Die Jugendämter, die in unserem Fall sehr deutlich versagt haben, werden durch unseren Anwalt auf ihr Fehlverhalten hingewiesen und mussten sich zu diesem kindeswohlschädigenden Vorgehen auch vor Gericht rechtfertigen.
Allein wären wir verloren gewesen, denn unser Vertrauen in die Ämter und die Hoffnung von diesen gut begleitet zu werden, war schlicht naiv.
Wir können nur alle Pflegeeltern ermutigen dem Verein Paul Niedersachsen e. V. beizutreten, denn gemeinsam kann etwas zum Wohl der Kinder und ihrer Pflegeeltern bewegt werden.
Wir danken Ihnen von Herzen und sind bereit unsere gemachten Erfahrungen mit Ihrem Verein gern an andere Pflegeeltern weiterzugeben.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtliches im Pflegekinderwesen

Wichtiges Basiswissen zum Thema Rechtliches im Pflegekinderwesen vermittelte Frau Rechtsanwältin Steffi Lampert aus Hamburg am Samstag, den 18.05.2019 auf unserem Pflegeelternseminar in der Brunsviga in Braunschweig.


Schuhaktion vor dem niedersächsischem Landtag

Paul Niedersachsen e.V. hat sich aktiv an dieser Aktion beteiligt und an die Verantwortung der gesamten staatlichen Gemeinschaft appelliert, geeignete Maßnahmen zum geschützten Aufwachsen von Kindern zu schaffen. Haben doch die Ereignisse in Lügde deutlich gezeigt, dass das bisherige System offensichtlich diesen Schutz nicht gewährleisten kann. Bereits während der Schuh-Aktion vor dem Landtagsgebäude, in dem das Plenum tagte, suchten viele Landtagsabgeordnete das Gespräch mit den Initiatoren und auch Vertreter der Medien zeigten großes Interesse daran, über die vorgetragenen Forderungen nach Einrichtung eines unabhängigen Kinderschutzbeauftragten und hier insbesondere eines Missbrauchsbeauftragten in Niedersachsen zu berichten.


Für die Kinder von Lüdge

Am Mittwoch, den 15.5. 2019 wird die Eltern-Initiative „Für die Kinder von Lügde“ anlässlich der Plenarsitzung zwischen 12.00 Uhr und 15.00 Uhr in Hannover vor dem Niedersächsischen Landtag (Hannah-Arendt-Platz 1) mit ihrer „Schuhaktion“ präsent sein und die politische Öffentlichkeit auf den mangelnden Kinderschutz aufmerksam machen. PAUL Niedersachsen e.V. unterstützt dieses Treffen aktiv und wird neben weiteren Mitstreitern ebenfalls vor Ort sein. Bitte unterstützt diese Initiative!