Danke für die Beratung und Unterstützung

Dieses Schreiben erreichte den Vorstand vor kurzem und wir dürfen es in anonymisierter Form veröffentlichen, was uns umso mehr freut. Intensive Beistandsarbeit ist ein Bestandteil unseres Engagements zur Unterstützung unserer Mitglieder und wird sehr gut angenommen. Wir arbeiten daran, diese Form der Unterstützung auszuweiten und ein Netzwerk aufzubauen, das hilfreich ist, wenn Pflegeeltern Beratung und Unterstützung brauchen.



An den
Pflege- und Adoptivfamilien unabhängiger Landesverband
-Paul Niedersachsen e.V.
Dorfstr. 39
29331 Lachendorf                                                                             im Mai 2019


Betreff: Dank für die Beratung und Unterstützung

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihnen und Ihrem Verein möchten wir unseren herzlichen Dank aussprechen.

Unser Pflegekind ……….  ist, wie mittlerweile familiengerichtlich festgestellt wurde, vor einigen Wochen rechtswidrig  aus unserer Familie genommen worden.
In dieser für unsere Familie außerordentlich belastenden Situation hat uns Frau Silke Hagen- Bleuel als ehrenamtlicher Beistand aufbauend und mutmachend begleitet.
Sie hat uns in unzähligen Telefonaten viel Zeit zur Verfügung gestellt, hat unser Gefühlschaos ausgehalten und uns geholfen, klare Gedanken zu fassen.
Sie war selbstverständlich bereit, uns bei der Suche nach einem im Pflegekindschaftsrecht besonders kompetenten Anwalt zu helfen und unsere Gedanken zu ordnen, um die Antragstellung auf Verbleib bei Gericht zu ermöglichen.
Außerdem hat sie die Fahrt zu uns auf sich genommen, um uns zum Gespräch mit dem Verfahrensbeistand zu begleiten. Zuvor hat Sie uns Literatur an die Hand gegeben, damit wir uns sehr gut mit dem uns fremden rechtlichen Sachverhalt vertraut machen konnten. 
Ohne die kompetente und zugleich äußerst menschliche Begleitung von Frau Hagen-Bleuel wären wir heute nicht da, wo wir sind.
Unser Pflegekind durfte nach gerichtlichem Beschluss nach 3 Wochen Abwesenheit wieder in unsere Familie zurückkehren und die Freude darüber ist groß.
Die Jugendämter, die in unserem Fall sehr deutlich versagt haben, werden durch unseren Anwalt auf ihr Fehlverhalten hingewiesen und mussten sich zu diesem kindeswohlschädigenden Vorgehen auch vor Gericht rechtfertigen.
Allein wären wir verloren gewesen, denn unser Vertrauen in die Ämter und die Hoffnung von diesen gut begleitet zu werden, war schlicht naiv.
Wir können nur alle Pflegeeltern ermutigen dem Verein Paul Niedersachsen e. V. beizutreten, denn gemeinsam kann etwas zum Wohl der Kinder und ihrer Pflegeeltern bewegt werden.
Wir danken Ihnen von Herzen und sind bereit unsere gemachten Erfahrungen mit Ihrem Verein gern an andere Pflegeeltern weiterzugeben.

Mit freundlichen Grüßen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.