Paul Niedersachsen e.V. im Gespräch mit Philipp Raulfs, Mitglied des niedersächsischen Landtags

Mitte Oktober 2019 fand auf Wunsch einer Pflegemutter  aus Gifhorn ein  Gespräch mit dem Landtagsabgeordneten und stellvertretendem Mitglied der Kinderkommission Niedersachsen , Herrn Philipp Raulfs in Gifhorn statt, das dazu genutzt wurde, den engagierten SPD Politiker über die Bedingungen von Pflegekindern und den Pflegefamilien im Landkreis Gifhorn zu informieren.

Bild von falco auf Pixabay

Die 1. Vorsitzende, Silke Hagen-Bleuel, beantwortete zusammen mit der Pflegemutter  die interessierten Fragen von Herrn Raulfs und bezog sich hierbei explizit auch auf die Prüfungsmitteilung  der überörtlichen Kommunalprüfung durch den Niedersächsischen Landesrechnungshofs, die vom 18.01.2019 datiert ist und öffentlich nachlesbar ist.

Der Prüfbericht hält unter anderem Folgendes fest:

„Die Kommunen benötigen eine ausreichende Anzahl an potentiellen Pflegeeltern, um Kinder und Jugendliche in eine passende Pflegefamilie vermitteln zu können. Nur so haben sie die Möglichkeit, eventuelle finanzielle Vorteile für sich zu realisieren und zugleich den Kindern und Jugendlichen die bestmöglichen Chancen zu eröffnen (vgl. Abschnitt 6.1 – SGB VIII).“

Quelle: https://www.diepholz.de/allris/vo020.asp?VOLFDNR=1001760  vom 24.10.2019

Als Ergebnis des Gesprächs wurde festgehalten, dass die familiäre Vollzeitpflege im Rahmen der Pflegekinderhilfe eine überaus große Ressource sowohl für das hilfebedürftige Kind als auch für die öffentliche Jugendhilfeträger ist und Pflegefamilien das notwendige Maß an Unterstützung unbedingt erhalten sollten, damit auch weitere Familien als Pflegefamilien für Pflegekinder gewonnen werden können.

Kinder können von einer familiären und bedarfsgerechten Unterbringung enorm profitieren, wenn die Aufnahme eines Pflegekindes in eine Pflegefamilie nicht einfach nur als kostengünstige Unterbringung des Kindes betrachtet wird, sondern die Pflegefamilie unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse des Pflegekindes auch dabei unterstützt und begleitet wird.

Herr MdL Raulfs sagte Paul Niedersachsen e.V. auch zu, sich für einen Gesprächstermin im  Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung einzusetzen.

Wir danken Herrn MdL Raulfs für das konstruktive Gespräch und bleiben weiter im Kontakt mit ihm.

219 total views, 3 views today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Mehr erfahren