Pflegeeltern gründen unabhängigen Landesverband – Paul e.V.

Pflegeeltern gründen unabhängigen Landesverband – Paul e.V.

Gründungsversammlung in Bruchhausen-Vilsen

Nicht immer können Kinder und Jugendliche bei ihren Eltern aufwachsen, sondern müssen aus unterschiedlichen Gründen aus ihrer Familie herausgenommen werden.

Erst schlechte Erfahrungen in der Herkunftsfamilie, dann aber auch die Erfahrung, von dieser Familie getrennt zu werden: Das ist gerade für Kleinkinder traumatisch. Ihnen ein Gefühl von Vertrauen, Bindung und Sicherheit zurückzugeben, ist eine Riesen-Aufgabe. Die in aller Regel in einem Zuhause mit Ersatz-Mutter und/ oder -vater besser gelingt als in einem Heim, wo den Kindern wieder eine feste Bezugsperson fehlt.

In Niedersachsen gibt es derzeit zwischen 7000 und 8000 Pflegefamilien, die Kinder zur Pflege aufgenommen haben. Um sowohl werdenden als auch erfahrenen Pflege- und Adoptiveltern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, haben sich auf einer Versammlung im Forsthaus Heiligenberg in Bruchhausen-Vilsen mehrere Pflegeelternvereine (Oldenburg, Wesermarsch und Celle) und auch einzelne Pflegeeltern in dem Landesverband „Pflege- und Adoptivfamilien – Unabhängiger Landesverband (PAUL) Niedersachsen“ zusammengeschlossen.

Als Hauptaufgabe sieht der Vorstand des Verbandes um die Vorsitzende Silke Hagen-Bleuel die Unterstützung der Pflegeeltern bei der Vertretung gegenüber dem Jugendamt und den Austausch untereinander. Um das zu verwirklichen, sollen Arbeitsgruppen zu den verschiedenen Themen eingesetzt werden.

So sollen Fortbildungen zu diversen Themen angeboten, die Pflegeeltern in Niedersachsen entsprechend vernetzt, Hilfestellung bei der Gründung von neuen Gruppen/Vereinen in den Landkreisen gegeben und auch mit anderen unabhängigen Landesverbänden wie dem PFAD Baden-Württemberg, PAN Nordrhein-Westfalen und KiAP Schleswig-Holstein auf Bundesebene zusammengearbeitet werden, um auf die Themen/Schwierigkeiten der Pflegeeltern hinzuweisen.

In den Vorstand des neuen Landesverbandes wurden gewählt:

Der Vorstand des Landesverbandes von links nach rechts: Kirsten Wandschneider, Nicole Fiebig, Sabine Odegaard-Zastawniak, Jörg Picker, Silke Hagen-Bleuel, Andreas Rennhack und Anke Stührenberg

Vorsitzende: Silke Hagen-Bleuel (Celle), stellvertretender Vorsitzender: Andreas Rennhack (Tostedt), Schatzmeister Jörg Picker (Diepholz), Schriftführerin Nicole Fiebig (Nordenham).

Beisitzer im Vorstand sind Anke Stührenberg (Butjadingen), Sabine Odegaard-Zastawniak (Oldenburg) und Kirsten Wandschneider (Zetel).

Zu Kassenprüfern wurden gewählt: Gerald Müller-Silvergieter (Oldenburg) und Ilka Huisman (Meine).

Der Schlichtungsausschuss besteht aus Sandro-Zenker-Wandschneider, Wencke Wassermann und Gisela Ravens.

Die stellvertretende Bürgermeisterin der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen Cattrin Siemers und der jugendpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im niedersächsischen Landtag Marcel Scharrelmann hielten kurze Grußworte und nahmen die Gelegenheit wahr, sich mit den anwesenden fast vierzig Pflegeeltern ausführlich auszutauschen.